Zum Hauptinhalt springen

Ein Brasilianer verstärkt die Abwehr

Nach Guillermo Ariel

Am späten Nachmittag war für die YB-Verantwortlichen gestern dann endlich alles in Ordnung. Bevor am Sonntag die Frist für Transfers aus dem Ausland abläuft, konnte der Klub die Verpflichtung des brasilianischen Verteidigers Augusto Fassina Vicentin – kurz Augusto – bekannt geben. Der 22-Jährige wird vorerst bis Ende Saison vom brasilianischen Klub Mirassol ausgeliehen. Die Berner besitzen danach die Option auf die definitive Übernahme des 1,87m grossen Abwehrspielers.Bevor alle Details geregelt waren, kam es auf der YB-Geschäftsstelle im Stade de Suisse zu einigen hektischen Stunden. Zunächst verhandelte Sportchef Alain Baumann mit Augusto, der mit mehreren Beratern angereist war. Darauf schritten die Parteien zur Unterschrift, und unmittelbar danach eilte Baumann zur Post, um die Dokumente an die Swiss Football League zu schicken, damit diese so rasch wie möglich die Spielberechtigung für den neuen YB-Verteidiger erteilt.Jonglieren im MuseumBei all dem Rummel gelassen wirkte die Hauptperson. Mit einem seiner Agenten verzog sich Augusto plötzlich ins YB-Museum, wo er sich die Pokalsammlung, die Trikots und die Bilder vergangener Zeiten ansah. Irgendwann begann er mit einem Fussball, den er gefunden hatte, zu jonglieren. Bis der YB-Medienverantwortliche Charles Beuret einschritt. Beuret, der auch das Museum betreut, befürchtete, es könnte etwas zu Bruch gehen. Augusto hatte den Stress zu diesem Zeitpunkt bereits hinter sich. Am Mittwoch hatte er für seinen bisherigen Klub Mirassol eine überzeugende Leistung im Meisterschaftsspiel gegen Palmeras gezeigt. Am Donnerstag dann reiste er frühmorgens in die Schweiz. «Jetzt freue ich mich, hier zu sein und YB zu verstärken», sagte er. Vor weniger als einer Woche hatte Augusto vom Interesse der Berner erfahren. Informationen über den Klub, die Schweiz und die Super League erhielt er von seinem Teamkollegen in Mirassol, Leandro Fonseca. Der Stürmer hatte in der Saison 2003/04 17 Tore für die Young Boys erzielt. «Leandro erzählte mir, YB sei ein traditionsreicher Klub mit guter Infrastruktur und grossen Ambitionen.»Jungenhaft wirkt der Verteidiger mit der braven Frisur und der Zahnspange. YB-Chefscout Werner Gerber, der Augusto vor Ort beobachtete, hat hingegen einen Abwehrspieler erkannt, der über ein gutes Auge verfügt, technisch beschlagen und taktisch flexibel ist. Augusto sagte, er komme gut mit der Dreierkette klar, die YB-Trainer Vladimir Petkovic in der Abwehr spielen lässt. «Ich kenne das System aus Brasilien und habe in der Verteidigung bereits auf jeder Position gespielt.»Augusto ist der zweite YB-Zuzug in dieser Woche. Am Mittwoch war mit Guillermo Ariel Pereyra bereits ein Abwehrspieler vorgestellt worden. «Damit verstärkt sich der Konkurrenzkampf. Das ist in unserem Sinne», sagte Petkovic. Weil die Spielberechtigung im Moment weder für Augusto, noch für Pereyra vorliegt, erhalten die bisherigen YB-Spieler gegen Luzern die Gelegenheit, ihre Position gegenüber den Neuen zu festigen.Alexander WäflerMehr zu Luzern - YB Seite 22>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch