Zum Hauptinhalt springen

«Das zeigt die Dummheit der Leute»

«Als ich 6:0, 5:0, 40:30 führte, realisierte ich, was passierte. Ich stellte fest, dass ich Maria Scharapowa 6:0, 6:0 schlagen könnte – das war ein kleiner Schock.»Dominika Cibulkova verlor zwar kurz den Faden, schlug Maria Scharapowa aber 6:0, 6:2.«Vorerst werde ich mich auf den Swimmingpool bei mir zu Hause vorbereiten. Geben Sie mir zwei, drei Tage, dann werde ich über Wimbledon nachdenken.»Rafael Nadal nach der sensationellen Niederlage gegen Robin Söderling.«Ich bin sicher, dass Richard nichts genommen hat. Er nimmt kein Kokain. Ich kenne ihn, er ist ein guter Freund.»Nadal unterstützt den positiv auf Kokain getesteten Franzosen Richard Gasquet verbal.«Heutzutage kann an einer Party alles passieren. Wenn du ein Mädchen küsst, das Kokain genommen hat, kann das passieren. Das ist die Wahrheit, das ist die Realität, und das kann dein Leben zerstören , das ist höchst unfair.»Nadal liefert auch eine (abenteuerliche) Begründung für den positiven Dopingtest nach.«Ja, ich liebe McDonald’s. Ich mag die griechischen Sandwichs, na und? Ich esse weniger Fastfood als früher, aber ich höre nicht damit auf. Ich verbrenne rasch, was ich gegessen habe. Oder finden Sie, dass ich eine Diät nötig habe?»Gaël Monfils im Interview mit der «l’Equipe» über seine Essgewohnheiten.«Rafael hatte kein Problem mit dem Knie. Er war nicht verletzt. Wenn jemand verletzt war, dann sein Racket.»Toni Nadal suchte nach der Niederlage seines Neffen keine Ausreden.«Die einzigen Zuschauer, die noch schlimmer sind als die französischen, sind jene aus Paris. Jemanden verlieren sehen zu wollen, ist nur für Eingebildete ein Weg, sich zu unterhalten. Das zeigt die Dummheit der Leute, die meinen, etwas Besseres zu sein.»Harsche Kritik Toni Nadals am Pariser Publikum, geäussert in einem Radiointerview.«Wenn ich eine Vorhand oder eine Rückhand schlage, ist das Stöhnen fast wie ein Zwischenschritt. Das Stöhnen ist Teil meines Schlages.»Erstaunliche Erklärung der erst 16-jährigen Portugiesin und Bollettieri-Schülerin Michelle Larcher de Brito.«Ich habe immer eine normale Schule besucht. Die Lehrer wissen, dass ich ein Turnier bestreite, wenn ich im Unterricht fehle. Und nun können sie das sogar am Fernsehen überprüfen.»Die Rumänin Sorana Cirstea bringt Profitennis und Highschool unter einen Hut.«Frauen sind boshafter, das ist die Wahrheit. Wir Ladys machen alles leidenschaftlich. Ich denke, wir haben mehr Leidenschaft als die Männer. Das macht die ganze Sache sehr intensiv.»Serena Williams erklärt, weshalb sie Frauentennis für interessanter hält.«Ein 6:0 gegen Andy hätte ich nie für möglich gehalten, nicht einmal im Tischtennis.»Fernando Gonzalez nach seinem Sieg über den favorisierten Andy Murray.Zusammenstellung: ar>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch