Zum Hauptinhalt springen

«Basler Modell» beim FC Thun

Nach dem Abgang von Helmut Dapp übernimmt Captain Andres Gerber

Captain Andres Gerber gehört ab sofort zum Trainerstab des FC Thun. Das teilte der Klub gestern Nachmittag in einem Communiqué mit. Der 36-jährige Verteidiger fällt nach seinem zweiten Innenbandriss innert kurzer Zeit im Moment aus und hat in der Rückrunde noch kein Spiel bestritten. Gerber unterstützt künftig Trainer Hansruedi Baumann und bildet gemeinsam mit dem Coach und dem bisherigen Assistenten Eric-Pi Zürcher ein «Trainertriumvirat», wie es Verwaltungsratspräsident Markus Stähli ausdrückt. Zudem übernimmt Gerber, der im Bedarfsfall auch als Spieler zur Verfügung stehen wird, ab sofort einen Grossteil der Aufgaben eines Sportchefs, nachdem sich Helmut Dapp entschlossen hat, nicht mehr in dieser Funktion zur Verfügung zu stehen. «Die drei Trainer klären ab, für welche Position wir Spieler benötigen», erklärt Stähli. «Mit seinem Renommee, seiner Fachkompetenz und seinen Kontakten nimmt Gerber dann die ersten Gespräche mit möglichen Zuzügen auf und orientiert den Verwaltungsrat.» Stähli spricht von einem «Basler Modell», das der FC Thun auf seine Verhältnisse anpassen wolle. Auch der Schweizer Meister leistet sich keinen formellen Sportchef. Trainer Christian Gross verfügt bei Transfers über viel Verantwortung. «Für mich ist das ein grosser Schritt und eine Herausforderung, auf die ich mich freue», sagt Gerber, dem im Unterschied zu Gross aber keine Gigi Oeri als Mäzenin zur Verfügung steht. Obwohl die Rückrunde bisher wenig erfolgreich verläuft, setzt der FC Thun weiter auf Trainer Hansruedi Baumann. «Sein Vertrag läuft automatisch weiter, nachdem keine Seite auf Ende Saison gekündigt hat», sagt Stähli. Der Kontrakt wurde jedoch angepasst: Neu kann das Arbeitsverhältnis jederzeit gekündigt werden. Für Baumann ist das kein Vertrauensbeweis. Der Coach hat das in den Gesprächen mit der Klubleitung auch so aufgefasst. «Ich sehe das anders», entgegnet Stähli, «denn auf der anderen Seite ist der Vertrag unbefristet.» Alexander Wäfler>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch