Zum Hauptinhalt springen

Bald neue Enthüllungen

Der Radsport steht unmittelbar vor neuen Dopingenthüllungen. Vor Beginn des Giro d’Italia am 9.Mai in Venedig will der Internationale Weltverband UCI die Namen jener Profis bekannt geben, die mit einer Anklage rechnen müssen, weil Auswertungen der 2008 eingeführten biologischen Pässe Doping vermuten lassen. Das erklärte UCI-Sprecher Enrico Carpani in der Londoner Zeitung «Guardian».Nach Spekulationen aus Radsportkreisen könnten sechs Fahrer, darunter prominente Profis, betroffen sein. Eventuell muss die Starterliste des Giro nach den Veröffentlichungen überholt werden. Mit hohem finanziellen Aufwand hatte die UCI zum Jahresbeginn 2008 ihr neues Anti-Doping-Programm mit der Einführung sogenannter biologischer Pässe initiiert. Sie liegen von allen ProTour-Fahrern und Profis aus Zweitliga-Teams vor, die mit Wildcards an ProTour-Veranstaltungen teilnehmen wollen. «Wir müssen mit Dopinganklagen nach eingehenden wissenschaftlichen Untersuchungen und juristischem Abgleich absolut sicher sein, um vor Gerichten bestehen zu können», erklärte Carpani die lange Dauer der Erhebungen.dpa>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch