Crnogorcevic zum HSV

Das NLA-Team des FC Thun Frauen verliert seine beste Spielerin: Die Stürmerin Ana-Maria Crnogorcevic unterschreibt heute in Hamburg.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ana-Maria Crnogorcevic, 18, fliegt heute nach Hamburg, um beim HSV einen Zweijahresvertrag zu unterschreiben. «Ich verlasse Thun nach vier Saisons aus sportlichen Gründen. Die Bundesliga gehört zu den stärksten Ligen der Welt. In Hamburg will ich den nächsten Schritt in Richtung Profifussballerin machen», sagt die schweizerisch-kroatische Doppelbürgerin. In der zweitgrössten Stadt Deutschlands wird die 29-fache U19-Auswahlspielerin (25 Tore) auf die Schweizer Nationaltorhüterin Gaëlle Thalmann treffen, die innerhalb der Bundesliga von Turbine Potsdam zum Sportverein in der Hansestadt wechselt.

Die Visitenkarte an der EM

Die Verantwortlichen des HSV kontaktierten Ana-Maria Crnogorcevic ein erstes Mal nach der U19-EM-Qualifikation im vergangenen April. «Ich erhielt ein E-Mail vom Assistenztrainer. Er erkundigte sich nach meinen Plänen für die Zukunft», sagt der Captain des Cupsiegers FC Thun. Sie habe jedoch abgesagt, weil ihr die berufliche Zukunft zu ungewiss schien – Crnogorcevic lässt sich zur Kauffrau ausbilden. Der letztjährige Bundesliga-Sechste bemühte sich im Hinblick auf den Saisonstart am 20.September aber weiterhin um einen Transfer der Torschützenkönigin der NLA-Saison 2008/2009 (24 Treffer). Nach dem bemerkenswerten Auftritt Crnogorcevics im zweiten Gruppenspiel im Rahmen der U19-EM gegen Rekord-Europameister Deutschland – die Schweiz gewann dank Toren von Crnogorcevic, Bachmann und Stein 3:0 – intensivierte der HSV den Kontakt. «Nach dem Spiel kam ein deutscher Betreuer zu mir und machte mir einen Transfer zum HSV schmackhaft», erzählt die Thunerin. «Als er mir seine Visitenkarte zusteckte, staunte ich: Er arbeitet für den HSV!»

Anfang August absolvierte Ana-Maria Crnogorcevic auf Einladung des HSV ein Probetraining. Sie hinterliess einen nachhaltigen Eindruck. Inzwischen ist auch ihre berufliche Zukunft gesichert. «Ich kann meine Lehre in Deutschland fortsetzen.»

Sundov vor dem Absprung

Ambivalent kommentiert FC-Thun-Trainer Jean-Luc Teyssier, 52, den Transfer: «Einerseits bin ich stolz, eine Spielerin in die Bundesliga abzugeben, andererseits verlieren wir unsere stärkste ‹Angriffswaffe›. Das bringt die Planungen durcheinander. Die Transferfrist ist am 3.August abgelaufen.» Für Teyssier könnte es noch knüppeldick kommen: Stürmerin Kristina Sundov (letzte Saison 5 Tore) steht vor dem Absprung. «Die Kroatin dürfte ebenfalls ein Angebot aus der Bundesliga annehmen», sagt der Berner A-Diplom-Trainer.

Thomas Wälti> (Der Bund)

Erstellt: 27.08.2009, 01:16 Uhr

Werbung

Urban und trendy?

Mal im Selbstversuch, mal beim Ortstermin. Oft mit Nachgeschmack. Immer allumfassend.

Blogs

Von Kopf bis Fuss Die Top 9 der probiotischen Produkte

Beruf + Berufung Ihr Büro ist die Welt

Newsletter

Jeden Morgen. Montag bis Samstag.

Die besten Beiträge aus der «Bund»-Redaktion. Jetzt den neuen kostenlosen Newsletter entdecken!

Die Welt in Bildern

Volle Lippen: Indische Künstler verkleiden sich während des Dussehra Fests in Bhopal als Gottheit Hanuman. (19.Oktober 2018)
(Bild: Sanjeev Gupta/EPA) Mehr...