Zum Hauptinhalt springen

Waffe weiter zu Hause

Der Ständerat hat gestern einmal mehr daran festgehalten, dass Ordonnanzwaffen zu Hause aufbewahrt werden sollen. Mit 23 zu 14 Stimmen hat er eine Petition einer Zürcher Berufsschule abgelehnt, die nach dem Höngger Tötungsdelikt 2007 eingereicht worden war. Und eine Motion von SP-Ständerätin Anita Fetz, zwar weiterhin die Waffe, aber nicht mehr den zur Schussabgabe notwendigen Verschluss abzugeben, wurde von Fetz angesichts der klaren Mehrheitsverhältnisse zurückgezogen. Es wurde aber auch bürgerliche Kritik an der Heimabgabe laut: «Das Selbstvertrauen von uns Männern kann ja wohl kaum von einer Waffe zu Hause abhängig gemacht werden», sagte der Glarner SVP-Ständerat This Jenny. (soh)>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch