Zum Hauptinhalt springen

Public Eye: Pro Natura ausgebootet

Pro Natura ist als Mitorganisator in des WEF-kritischen Anlasses Public Eye Awards ausgebootet: Der Hauptorganisator «Erklärung von Bern» (EVB) setzt neu auf Greenpeace als Junior-Partner.EVB-Sprecher Oliver Classen bestätigte entsprechende Angaben von Pro Natura. Es handle sich um eine strategische Entscheidung der EVB. Man wolle in Davos künftig «politisch pointierter auftreten». Der «freche und konfrontative Stil» von Greenpeace passe dazu besser als jener von Pro Natura. Keine Rolle gespielt hätten finanzielle Überlegungen.Pro-Natura-Zentralsekretär Otto Sieber bedauerte den Enscheid. Man verliere ein gute Gelegenheit, die eigene Arbeit einer breiteren Öffentlichkeit zu präsentieren. Der Entscheid sei jedoch zumindest teilweise nachvollziehbar. Die Themen vom Public Eye gehörten nicht zum Kerngeschäft von Pro Natura. Greenpeace sei international besser vernetzt und damit näher bei den Problemen der Globalisierung.Public Eye findet seit dem Jahr 2000 als Gegenveranstaltung zum World Economic Forum (WEF) in Davos statt. Das Projekt von Nichtregierungsorganisationen (NGO) aus aller Welt wurde bisher von EVB und Pro Natura koordiniert. Mit den Public Eye Awards werden Konzerne ausgezeichnet, die sich aus Sicht der NGOs verantwortungslos gegenüber Mensch und Umwelt gebärden. Anlässlich des WEF 2009 feiert «Public Eye am 28.Januar sein 10-Jahr-Jubiläum. (awb)>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch