Zum Hauptinhalt springen

Beitritt wird viel teurer

Schengen Die Kosten für den Beitritt zu Schengen-Dublin sind explodiert. Ursprünglich waren Ausgaben von zehn oder zwölf Millionen Franken geplant, wie Justizministerin Eveline Widmer-Schlumpf in einem Interview der jüdischen Wochenzeitung «Tacheles» sagte. Die Arbeiten für die Inbetriebnahme der verschiedenen Informations- und Sicherheitssysteme wurden jedoch teuer: «Es war, wie häufig im Informatikbereich, viel komplizierter, als zuerst angenommen wurde», sagte Widmer-Schlumpf weiter. Jetzt stehen die Kosten für Schengen-Dublin im Bereich von 140 Millionen Franken. Dazu kommen etwa acht Millionen Franken Bundesbeitrag für das Grenzsicherheitssystem Frontex, an das auch die Flughafenbetreiber einen Beitrag leisten. Als eine Art Nebenprodukt kostet der Bereich Biometrie für Pässe rund 30 Millionen Franken.Der Beitritt zum Schengen-Raum sei für das Tourismusland Schweiz jedoch wichtig. Auch im Bereich Strafverfolgung bringe die Assoziierung Vorteile, erklärte Widmer-Schlumpf: «Seit August 2008 sind wir an das Informationssystem angeschlossen. Bereits in den ersten Wochen konnten wir dank dieser europäischen Datenbank Schwerverbrecher ausfindig machen, nach denen zuvor vergeblich gefahndet worden war.» (ap, sda) >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch