Zum Hauptinhalt springen

Demo verbieten

Pnos darf demonstrieren«Bund» vom 26. FebruarDie Stadt Burgdorf hätte an sich kein Interesse, dass die Pnos eine Demo durchführt, erklärt Stadtschreiber Roman Schenk. Die Stadt könne eine Demo nicht grundsätzlich verbieten. Beim Lesen dieses Berichts wird mir Angst und Bange. Wir schreiben das Jahr 2009. Es kommt mir so vor, als wenn wir das Jahr 1939 schreiben würden. Ich kann nicht nachvollziehen, warum man Organisationen wie den Pnos in der Schweiz eine Plattform bietet. Die rechtsextremen Äusserungen und das Sympathisieren mit Neonazis sind offensichtlich. Zwei Seiten weiter im selben «Bund» sind zwei Artikel über den jüdischen Widerstandskampf (Film Defiance) und eine Hommage an Alfred A. Häsler (Das Boot ist voll) zu lesen. Lesen wir einfach Zeitung, Seite für Seite und entsorgen diese danach ins Altpapier? Bei solchen Artikeln wie dem über die Pnos dürfen wir nicht einfach darüber hinweglesen. Dem Rassismus darf kein Platz eingeräumt werden. Jeder von uns ist gefordert, hinzuschauen und zu handeln. Burgdorf sollte die Durchführung dieser Demo nicht erlauben.Priska von FeltenMeikirch>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch