Zum Hauptinhalt springen

«Bund»: Keine Stimme Berns?

Der «Bund» spricht am Telefon breitestes «Züri-Tüütsch»Der «Bund» kämpft seit einiger Zeit um sein Überleben – so wies nun aussieht, auch mit Erfolg. Darüber freue ich mich als Mitunterzeichner der Petition zu seiner Rettung natürlich sehr.Eines der Hauptargumente: Der «Bund» solle quasi als «Stimme Berns» in der vielfältigen Medienlandschaft erhalten bleiben. Gut so!Doch was erlebt der Kunde, wenn er bei einem Anruf beim «Bund» in der elektronischen Telefon-Warteschleife landet? Er wird im breitesten Züri-Tüütsch begrüsst und beim Warten vertröstet.Wie war das mit der «Berner Stimme»?Irgendwie passen da verschiedene Elemente der integrierten Kommunikation des «Bund» nicht so ganz zusammen. Aber auch das gibt ja ein Bild ab, zu dem man sich so seine Gedanken machen kann.Mike Münzberg Toffen>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch