Endlich saubere Luft

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Bald spricht niemand mehr davon», Interview mit EVP-Grossrat Ruedi Löffel im Bund vom 1. Juli

Endlich ist es so weit – seit wenigen Tagen kann man auch in Berner Restaurants in Ruhe (bzw. in guter Luft) etwas essen oder trinken, ohne dabei ungewollt vollgequalmt zu werden. Welch eine Wohltat! Zu schade, dass dies nicht überall so ist. Es ist mir unverständlich, dass die grundsätzliche Frage des Passivrauchschutzes nicht endlich auf eidgenössischer Ebene geregelt werden kann! Denn kaum überqueren wir die Grenzen zu unseren Nachbarkantonen, ist es vorbei mit der guten Luft in den Restaurants: Hier wird weiterhin gepafft. Das ist verwirrend und störend, sowohl für mich als Gast wie für ausländische Touristen.

Stefanie Schmid, Bern

Rauchverbot im Kanton Bern

Der 1. Juli ist hier, aber im Bahnhof Bern wird weiterhin geraucht.

Insbesondere kann dies beim Restaurant Sous-Sol und an der Bar Spettacolo beobachtet werden. Offensichtlich ist nun der ganze Bahnhof ein Fumoir.

Oscar Nierstrasz, Kehrsatz>

Erstellt: 03.07.2009, 01:16 Uhr

Werbung

Auswärts essen? Die Gastrokolumne.

Per Mausklick zur Gastrokritik: Wo es der Redaktion am besten mundet, kommen vielleicht auch Sie auf den Geschmack.

Blogs

Michèle & Friends Gestatten, DJ Geronto

Langsame Bahnstrecken erhalten die Freundschaft

Werbung

Urban und trendy?

Mal im Selbstversuch, mal beim Ortstermin. Oft mit Nachgeschmack. Immer allumfassend.

Die Welt in Bildern

Schall und Rauch: Kiffer versammeln sich vor dem kanadischen Parlamentshaus in Ottawa, um bei der jährlichen sogenannten «4/20»-Demonstration teilzunehmen. Das Land hat den Cannabiskonsum legalisiert. (20. April 2018)
(Bild: Chris Wattie ) Mehr...