Zum Hauptinhalt springen

Pulitzer-Preise für Autorinnen

New YorkDie begehrten Pulitzer-Preise für Belletristik, Bühnendrama und lebendige Historie gehen in diesem Jahr an drei Frauen. Die amerikanische Schriftstellerin Elizabeth Strout, in Europa vor allem durch ihren Roman «Amy und Isabelle» bekannt, gewann die renommierte Auszeichnung für eine Sammlung von 13 Kurzgeschichten mit dem Titel «Olive Kitteridge». Den Preis für das beste Drama holte sich die Bühnenautorin Lynn Nottage. Ihre Geschichte handelt vom Überlebenskampf der Frauen im kongolesischen Bürgerkrieg. Nottage konfrontiert ihr Publikum in «Ruined» mit der brutalen Gewalt gegen wehrlose junge Frauen im Kriegschaos. Die Jura-Professorin und Historikerin Annette Gordon-Reed heimste für ihre Familiengeschichte «The Hemingses of Monticello: An American Family» den Preis für lebendige Geschichte ein. Das Buch folgt einer Sklavenfamilie im Süden der USA über Generationen und wirft Licht auf die Beziehung zwischen der jungen Sally Hemings und ihrem Herrn Thomas Jefferson. Der Pulitzer-Preis wird in über 20 Kategorien verliehen und ist mit jeweils 10000 Dollar dotiert. (sda) >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch