Zum Hauptinhalt springen

Aber es bleibt eine Lüge

Sie findet einen gemeinsamen Nenner im Dschungel der Individualität und verbindet eine ganze Generation durch ein Stechen in der Brust.

Befand sich während der Preisverleihung in Argentinien und las ihren Essay daher im Video vor: Anna Milena Sutter.
Befand sich während der Preisverleihung in Argentinien und las ihren Essay daher im Video vor: Anna Milena Sutter.

Falls manche Leute es noch immer nicht aufgegeben haben, über die «heutige Jugend» zu schimpfen, diese Ansammlung von schlecht erzogenen, rüpelhaften, vulgären Kreaturen, dann werden sie heutzutage im besten Fall belächelt. Im schlechtesten Fall klopft irgendwann ein Lifestyle-Journalist mit Nerd-Brille und Karohemd an ihre Tür und sagt ihnen, dass sie mit ihrer Ansicht falsch liegen. Denn in den Kreisen, die heute bei solchen Fragen das Sagen haben, hat sich längst ein anderes Bild über meine Generation eingenistet. In diesem Bild funktionieren wir Jungen reibungslos, wir bringen alles unter einen Hut, wie in den Filmen haben die Frauen unter uns immer rasierte Beine und sind schon beim Aufwachen geschminkt, aber nur sehr dezent, damit es nicht auffällt. Wir achten auf unsere Ernährung, kaufen Schönheitsprodukte und denken an unsere Karriere, ohne dem kopflosen Ehrgeiz zu verfallen, geben «Reisen» als bevorzugtes Hobby an und träumen von einem Haus im Grünen, Hund und Kindern. Lächelnd schweben wir hin und her zwischen unserem Studium der Medien- und Kommunikationswissenschaften, dem Praktikum bei einem Eventmanagement-Unternehmen, dem Abendessen mit der Familie, dem Easyjet-Städtetrip mit dem Freund und der Party, bei der zwar Alkohol getrunken wird, aber nur im vernünftigen Rahmen. Dazwischen finden wir noch Zeit, Spenden zu sammeln für arme Kinder in Afrika (es würde uns aber nie in den Sinn kommen, die Faust zu erheben gegen die Strukturen, die diese Armut erst ermöglichen). Oder kürzer gesagt: Wir kaufen Güter und verkaufen uns selbst. Wir sind kleine Inkarnationen des kapitalistischen Ideals. Und es geht uns gut dabei.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.