Beat Straubhaar tritt zurück

In den nächsten Tagen schreibt die Spital Thun-Simmental (STS) AG die Stelle des Chefs aus. Beat Straubhaar, der diesen Posten seit 1985 bekleidet, tritt Ende 2011 zurück. Ziel der frühzeitigen Ankündigung sei es, gute Voraussetzungen für einen nahtlosen Übergang auf der Chefetage zu schaffen – insbesondere mit Blick auf die grossen Herausforderungen im Gesundheitswesen, teilt die STS AG mit. Die Mitteilung lässt aufhorchen. Straubhaar wurde im Zusammenhang mit dem Oberländer Spitalstreit teilweise massiv angegriffen. Schliesslich verliess er die Begleitgruppe, die die Machbarkeitsstudie zum Spitalneubau in Saanenmöser begleitet. Mit dieser Studie soll Ende September klarer werden, ob der Neubau als Alternative zu den Spitälern in Zweisimmen und Saanen sinnvoll ist. Ausserdem ist 2012 ein Schicksalsjahr für die bernischen Spitäler: Sie müssen neu mit Fallpauschalen auskommen, die unabhängig von der Aufenthaltsdauer der Patienten sind. Zudem werden neu wohl auch Privatspitäler am kantonalen Finanzkuchen teilhaben. Die STS AG gilt als ziemlich gut vorbereitet auf dieses Szenario. «Unser Reglement legt aber fest, dass der Chef mit 63 zurücktreten muss», sagt Straubhaar. Das habe nichts mit dem Spitalstreit und dem Systemwechsel zu tun. «Die Umstrukturierungen werden 2011 abgeschlossen sein.» Wären die Änderungen erst für das Jahr 2013 geplant, hätte er wohl noch bleiben müssen und wollen. Nun habe sein Nachfolger aber auf jeden Fall genug Zeit sich einzuarbeiten. (sn)>

Der Bund

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt