Zum Hauptinhalt springen

Über eine Million mehr Passagiere

RBS Der Regionalverkehr Bern-Solothurn (RBS) hat im letzten Jahr 25,6 Millionen Personen befördert. Das ist über eine Million mehr als im Vorjahr. Die Bahnlinien des RBS wurden von 20,3 Millionen Passagieren genutzt, das entspricht einer Steigerung von 3,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Buslinien wurden von 5,3 Millionen genutzt, das ist ein Plus von 7,1 Prozent, wie das Unternehmen gestern mitteilte. Als Grund für das starke Wachstum gibt der RBS einerseits den 2008 eingeführten 7-Minuten-Takt zwischen Bern und Bolligen an. Auf dieser Strecke, der Linie 7 der Berner S-Bahn, stiegen deshalb die Fahrgastzahlen um über 5 Prozent an. Das gleiche Wachstum verzeichnete der RBS im Korridor Bern–Solothurn. Der RBS betreibt drei Linien der S-Bahn Bern und die Regionalexpress-Züge zwischen Bern und Solothurn. Dazu kommen zehn Buslinien und die Tramlinie G von Bern-Zytglogge nach Worb. (sda)>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch