Zum Hauptinhalt springen

Strafe für Betrug der Versicherung

Biel Weil er Autounfälle verursacht hat, um an Versicherungsleistungen zu kommen, hat das Kreisgericht Biel gestern einen Mann zu einer bedingten Freiheitsstrafe von zehn Monaten und einer bedingten Geldstrafe verurteilt. Zudem muss er eine Busse zahlen. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der 41-jährige ehemalige Versicherungsangestellte in den Jahren 2002 bis 2005 absichtlich Unfälle verursacht hatte und damit sechsfachen Betrug beging. Schuldig erklärt wurde er auch wegen Brandstiftung an einem Auto. Vom Vorwurf der Nötigung einer Frau zur Prostitution wurde der Angeklagte freigesprochen. Das Gericht sah es hingegen als gegeben, dass der Angeschuldigte die Frau mit einer SMS sowie einem Telefonanruf bedroht hatte. Auch die illegale Beherbergung ausländischer Frauen bejahte das Gericht. Schuldig erklärt wurde der Beschuldigte weiter des Besitzes von kinderpornografischem Material sowie wegen Verstosses gegen das Waffengesetz. (sda/ktn)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch