Zum Hauptinhalt springen

Heilige in Heiligenschwendi

Vier Bauernfamilien haben Ställe und Scheunen leer geräumt. Einige Frauen aus dem Dorf haben darin die Weihnachtsgeschichte inszeniert – eine eigentlich einfache Idee mit grosser Wirkung.

Dem ersten Schnee vom November hat die Sonne in Heiligenschwendi nicht viel anhaben können. An den Schattenhängen und in den dunklen Wäldern des hübschen Dörfchens oberhalb von Thun liegt er seit Wochen zentimeterdick. Heiligenschwendi auf 1100 Metern über Meer – früher bekannt als Luftkurort für Lungenkranke – hat heute touristisch ausser einem ausgebauten Wanderwegnetz und einem atemberaubenden Rundblick auf die Berner Alpen wenig zu bieten – ausser im Winter. Wenn die Sonne im Tal den ersten Schnee längstens wieder weggeschmolzen hat, kann man in Heiligenschwendi noch immer schlitteln oder mit den Schneeschuhen die Voralpenhügel hinaufstapfen.An die Winterwanderer und Schlittelfahrer hat man sich im Dorf längstens gewöhnt – und den Bewegungsdrang der Städter nun geschickt umzulenken versucht: Seit drei Jahren gibt es im Dorf den «Wiehnachtswäg». Auf einem je nach Marschtempo halb- bis dreiviertelstündigen Spaziergang sollen Männer, Frauen und Kinder im Advent für einmal nicht Herzklopfen bekommen vom Aufwärtswandern oder von rasanten Schlittelabfahrten, sondern innehalten und tief durchatmen. Ställe und Scheunen geräumtVier Bauernfamilien aus dem Dorf haben für die Weihnachtszeit ihre Ställe und Scheunen leer geräumt. Einige Frauen aus dem Dorf verwandelten die bäuerlichen Ökonomiegebäude während des grauen Monats November in farbenfrohe, dreidimensionale Weihnachtsbilder. Es ist die klassische Weihnachtsgeschichte, welche die Frauen in sechs Szenerien darstellen: Maria und der Engel, Maria und Josef beim Wirt, die Hirten auf dem Feld, die Engel, die Heiligen Drei Könige und die Krippe: Besser als ins beschauliche, stille Heiligenschwendi passt die inszenierte Weihnachtsgeschichte nirgends hin – nicht nur des biblisch anmutenden Dorfnamens wegen. Der «Wiehnachtswäg» führt über das Feld und dem Wald entlang von einem Stall zur nächsten Scheune, von einem Bauernhof zum anderen. Der ganze Weg ist verkehrsfrei, hin und wieder trifft man einen schlotternden Mountainbiker auf seiner rasanten Talfahrt. Schon die zauberhafte Winterlandschaft und die Aussicht auf den Thunersee lassen die Besucher des Weges hier zur Ruhe kommen. Bei der liebevollen und detailreichen Gestaltung der einzelnen Szenen kommt gar Weihnachtsstimmung auf. Eine der Initiantinnen des Weihnachtswegs ist Sandra Buchhofer. Die Bauernfrau und zweifache Mutter hat Energie, viel Energie und jede Menge Ideen. Sie arbeitet nicht nur für den eigenen Hof und vermarktet das Fleisch; sie und ihre Kolleginnen haben daneben in stundenlanger Arbeit diese Figuren von fast einem Meter Grösse gestaltet, die Ställe und Scheunen mit Stoff, Papier und vor allem auch zahlreichen Lichtquellen für nächtliche Besucher ausgestattet.Vom Erfolg überrolltSeit drei Jahren gibt es den «Wiehnachtswäg». Am Anfang haben die Frauen auf eigentliche Werbung verzichtet – die Mund-zu-Mund-Propaganda hat ausgereicht. In diesem Jahr nun haben die Frauen zum ersten Mal auch in verschiedenen Publikationen auf «ihren» Weg hingewiesen – und sind fast ein bisschen überrollt worden vom eigenen Erfolg. «Ich habe mitbekommen, dass es sehr viele Besucher hat in diesem Jahr. Aber vielleicht ist es ja auch nur der frühe Schnee, der die Leute nach Heiligenschwendi lockt», sagt Sandra Buchhofer. Zumindest am Wochenende hat man den Eindruck, dass das grosse Schild mitten im Dorf, die vielen Tannenzweige mit Weihnachtsschmuck als Wegweiser ihre Wirkung nicht verfehlen. Viele Ausflügler lassen sich vor der obligaten heissen Schokolade im «Alpenblick» tatsächlich zuerst noch auf den Weg locken. Vielleicht ist es ja nebst diesem Weg auch die Backkunst der Dorffrauen, welche die Städter anzieht: Immer am Sonntagabend gibt es im Stall von Maria und Josef selbst gebackenen Kuchen und etwas Punsch zum Aufwärmen.Weihnachtsweg Ganze Woche offen, Scheunen abends beleuchtet, am Wochenende auch der Weg. Infos: www.wiehnachtswäg.ch.>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch