Zum Hauptinhalt springen

Berner Sozialgipfel

Sein Ziel, die Armut im Kanton Bern bis in zehn Jahren zu halbieren, sei angesichts der Wirtschaftskrise ehrgeizig, sagte Fürsorgedirektor Philippe Perrenoud (sp) gestern am ersten Berner Sozialgipfel an der Universität Bern. Dort diskutierten Vertreter der sozialen Institutionen, der Politik und der Wirtschaft Massnahmen gegen die Armut im Erwerbsleben. Perrenoud hatte den Gipfel nach der Veröffentlichung des ersten kantonalen Sozialberichts angekündigt («Bund» vom 5.12.2008). Der Bericht sei noch vor der Krise erstellt worden. Nun müsse die Bekämpfung der Armut aber eine umso grössere Priorität haben. Zu beschliessen gab es am Anlass, an dem auch Volkswirtschaftsdirektor Andreas Rickenbacher (sp) teilnahm, nichts. Diskutiert wurden etwa Massnahmen zur Reintegration in den Arbeitsmarkt oder der Verhinderung von Working Poors (siehe Interview). Die Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit sei ein Schwerpunkt der Regierung, sagte Rickenbacher. (tga) >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch