Zum Hauptinhalt springen

Viele Pleiten bei Pronto-Shops

COOPBis Ende August dieses Jahres ist schon für 21 Pronto-Shops ein Konkursverfahren in Gang gesetzt worden – ein Zeichen dafür, dass es bei manchen der von Coop und vom US-Erdölkonzern Conoco Phillips gegründeten Tankstellen-Shops kriselt. Jedenfalls sind die Pächter der Shops unzufrieden: Das Sortiment ist vorgegeben, und Coop fordert stets volle Regale – das Verkaufsrisiko aber tragen die Pächter, nicht verkaufte Ware müssen sie selber abschreiben. Zwar sucht Coop in Inseraten unternehmerisch denkende Pächter, aber die Verträge schränken die unternehmerische Freiheit stark ein. (bwi)Seite 9>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch