Zum Hauptinhalt springen

Oscar-Nomination für den Berner Reto Caffi

Los Angeles Grosser Erfolg für den Berner Filmemacher Reto Caffi – und eine erfreuliche Meldung für den Schweizer Film: Hollywoods Filmakademie hat gestern Caffis Kurzfilm «Auf der Strecke» in der Kategorie Kurzfilm für die Oscars nominiert. Die schweizerisch-deutsche Koproduktion, die vom Bundesamt für Kultur nicht gefördert worden ist, tritt in der Kategorie «Best Live Action Short Film» gegen vier Konkurrenten an. Mit seinem dreissigminütigen Film um einen Warenhausdetektiv, der sich heimlich in eine Verkäuferin verliebt, hat der 37-jährige Berner letztes Jahr bereits zahlreiche Preise gewonnen, darunter auch den Studenten-Oscar. Gestern feierte Caffi den Erfolg an den Solothurner Filmtagen, die den Film heute ausser Programm zeigen. Anfang Februar wird er die Koffer packen, um sich in Hollywood für seinen Film einzusetzen. Der letzte Schweizer Film, der für die Oscars nominiert wurde, war 2002 der Dokumentarfilm «War Photographer» von Christian Frei. Der letzte Oscar-Gewinn einer Schweizer Produktion datiert aus dem Jahr 1991: Damals gewann Xavier Koller mit seinem Flüchtlingsdrama «Reise der Hoffnung» die wichtigste Filmtrophäe der Filmwelt. Die 81. Oscar-Verleihung findet am 22. Februar in Hollywood statt. (all)Seite 29 >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch