Zum Hauptinhalt springen

Hoher Besuch aus den USA

Nahost Bei seinem zweiten Besuch in Syrien seit seinem Amtsantritt hat der US-Nahostgesandte George Mitchell für eine umfassende Friedenslösung in der Region plädiert. Diese beinhalte einen Frieden zwischen Palästinensern und Israelis, zwischen Syrien und Israel sowie zwischen Libanon und Israel, sagte Mitchell gestern nach einem Gespräch mit dem syrischen Präsidenten Bashar al-Assad in der syrischen Hauptstadt Damaskus. Oberstes Ziel sei letztlich die vollständige Normalisierung der Beziehungen zwischen Israel und allen Staaten der Region. Die Regierung Obama ist darum bemüht, die Beziehungen zu Syrien zu verbessern. Sie hofft, das Land so zur Übernahme einer positiven Rolle im Nahost-Friedensprozess und in Irak zu bewegen. Mitchell reiste gestern nach Israel weiter. Dort werden in den kommenden Tagen auch US-Verteidigungsminister Robert Gates, Sicherheitsberater James Jones und der Sondergesandte für Iran, Dennis Ross, erwartet. (ap)Seite 3>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch