Zum Hauptinhalt springen

Hoffen auf Bush

Die US-Autoindustrie kann auf eine Rettung in letzter Minute hoffen. US-Präsident George W. Bush signalisierte gestern seine Bereitschaft, die Milliardenkredite aus dem Rettungspaket für die Finanzbranche zur Verfügung zu stellen. Bisher hatte das Weisse Haus dies strikt abgelehnt. Doch den Autobauern General Motors (GM) und Chrysler droht akut die Insolvenz, nachdem geplante Notkredite von 14 Mrd Dollar in der Nacht auf gestern am Widerstand der Republikaner im US-Senat gescheitert sind.Das Weisse Haus prüfe angesichts der «schwachen Situation der US-Wirtschaft» alle Möglichkeiten zur Rettung der Autobranche, auch die Verwendung der für die Finanzbranche gedachten Gelder, sagte die Sprecherin des Weissen Hauses, Dana Perino. Der designierte US-Präsident Barack Obama forderte gestern erneut, die Autoindustrie zu retten.Das Scheitern der US-Staatshilfe für die Autoindustrie hat die Aktienmärkte zum Wochenschluss in den Keller geschickt. Der SMI in Zürich verlor zeitweise mehr als 4 Prozent und schloss gestern Abend 1,6 Prozent tiefer als am Vorabend. Anderen Börsen Europas ging es noch schlechter. (sda/ap)Seite 17>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch