Zum Hauptinhalt springen

Die Linke rechtfertigt sich

BundesratswahlDie Linke hat gestern mitgeholfen, dass Sprengkandidat Hansjörg Walter beinahe anstelle von Ueli Maurer in den Bundesrat gewählt wurde. Jetzt rechtfertigt sich die Linke gegen die Kritik, im Vorfeld der Abstimmung über die Personenfreizügigkeit leichtfertig einem solchen Plan fast zum Durchbruch verholfen zu haben. Dass die Wahl Walters die Schweizer Politik wochenlang in Aufruhr versetzt hätte, sei rein hypothetisch, sagt der Berner SP-Nationalrat Hans Stöckli. Er gehört zur Gruppe 13, welche die Wahl von Maurer in den Bundesrat verhindern wollte. Er sei überzeugt, dass die SVP Walter nicht aus der Partei ausgeschlossen hätte. (for)Seite 7>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch