Zum Hauptinhalt springen

Studenten grausam getötet

Grossbritannien Für die grausame Tötung zweier Elite-Studenten aus Frankreich sind zwei Briten in London zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Der Richter verdoppelte die übliche Haftdauer wegen des «barbarischen» Verbrechens auf mindestens 35 beziehungsweise 40 Jahre. Die Täter, die unter Drogeneinfluss standen, hatten die beiden 23- jährigen Franzosen am 29. Juni 2008 stundenlang gefoltert. Sie stachen fast 200-mal auf das eine und etwa 50-mal auf das andere Opfer ein und zündeten die Leichen dann an, um Spuren zu verwischen. Die Anklage sprach von einer «Blutbad-Orgie». Die 23 und 33 Jahre alten Täter würden es ihrem jugendlichen Alter verdanken, dass sie am Ende ihres Lebens noch einmal freikommen könnten, sagte Richter John Saunders. «Dies sind die schlimmsten Verbrechen, mit denen ich jemals zu tun hatte, und leider kann keine Strafe, die ich verhängen kann, den Familien jemals wirklich Trost spenden.» (sda)>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch