Zum Hauptinhalt springen

Mit GPS gegen Autoraser?

Bern/ZürichNotorische Raser sollten via GPS-Technik aus der Luft beim Autofahren überwacht werden. Das Bundesamt für Strassen (Astra) unterstützt einen entsprechenden Vorschlag, wie Astra-Sprecherin Françoise Tschanz zu einem Bericht der «SonntagsZeitung» sagte. Betroffen wären Raser, denen der Führerausweis bereits entzogen wurde. Wenn er ihn zurückhaben wolle, geschähe das nur unter der Auflage, dass er sein Fahrzeug mit einem entsprechenden GPS-Gerät ausrüsten lasse, sagte Tschanz.Das Gerät würde Geschwindigkeiten und Standorte des Autos täglich dem Bund übermitteln, sodass Tempoüberschreitungen festgestellt werden könnten. Die Überwachung notorischer Raser wird laut Tschanz auch im Strassensicherheitsprogramm «Via sicura» vorgeschlagen, zu dem sich der Bundesrat demnächst äussern werde. (ap)>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch