Zum Hauptinhalt springen

Geldstrafe für Althaus

Österreich Zwei Monate nach seinem Skiunfall in Österreich ist Thüringens Ministerpräsident Dieter Althaus gestern wegen fahrlässiger Tötung zu einer Geldstrafe von 33000 Euro verurteilt worden. Der CDU-Politiker, der an der völlig überraschend angesetzten Verhandlung vor dem Bezirksgericht im obersteirischen Irdning wegen seines schlechten Gesundheitszustands nicht teilnahm, muss ausserdem 5000 Euro Schmerzensgeld an den Ehemann der 41-jährigen Frau zahlen, die bei dem Unfall am Neujahrstag getötet worden war. Althaus’ Anwalt nahm das Urteil nach Angaben einer Gerichtssprecherin an. Der 50-Jährige selbst hatte in einer schriftlichen Stellungnahme die «Verantwortung für sein Handeln» bei dem Unfall übernommen, bei dem er selbst ein schweres Schädel-Hirn-Trauma erlitt. Althaus wird in einer Reha-Klinik am Bodensee behandelt. (sda)>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch