Zum Hauptinhalt springen

«Blut muss fliessen»

Parolen wie «Sieg Heil», «Heil Hitler» und das Nazilied «Blut muss fliessen» ertönten am 17. September 2005 an einem Neonazi-Konzert in der Disco Crazy Palace in Brig. Seit gestern müssen sich vor dem Bezirksgericht Brig 18 Organisatoren des Konzerts wegen Rassendiskriminierung verantworten.Im Zentrum der Anklageschrift steht der Song «Blut muss fliessen» der deutschen Band Feldherren. An dem illegalen Konzert hatte sie das Lied vorgetragen. In der Folge hatten die Bandmitglieder das Publikum zum Hitlergruss und zu Nazislogans aufgefordert. Die Angeklagten sagten zum Prozessbeginn, über das Programm nicht informiert gewesen sein und nicht gewusst zu haben, dass das inkriminierte Lied vorgetragen würde. Andernfalls hätten sie die Band darauf hingewiesen, dass mit dem Song das Antirassismusgesetz verletzt würde. Zu Prozessbeginn wurde ein Bericht der Sendung «Rundschau» des Schweizer Fernsehens SF DRS gezeigt. Darin waren Konzertausschnitte, Hakenkreuze im Zusammenhang mit der Organisation «Blood & Honour» sowie mehrere Personen beim Hitlergruss zu sehen. Die Bilder waren 2005 teilweise heimlich im Innern des Konzertlokals gefilmt worden. Die Angeklagten gaben an, diese Szenen erst im Fernsehen, aber nicht während des Konzerts gesehen zu haben. Mehrere Angeklagte sagten aus, sie hätten zu diesem Zeitpunkt ausserhalb des Saals zu tun gehabt. Der Prozess wird am Freitag weitergeführt. Die Urteile werden später vekündet. (sda/bin) >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch