Zum Hauptinhalt springen

Badeunfall ungeklärt

Leer Nach dem Unfall einer Mutter und ihrer drei Kinder in einem Schwimmbad in Leer («Bund» von gestern) hat die Staatsanwaltschaft gegen die Bademeisterin Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung aufgenommen. Es werde geprüft, ob die 33-Jährige das Unglück hätte verhindern können. Die Leiche des beim Unfall gestorbenen achtjährigen Mädchens soll obduziert werden. Zwei weitere Kinder schweben noch immer in Lebensgefahr. Zum Hergang des Unfalls, bei dem die 41-jährige Frau und ihre drei Kinder am Sonntag leblos am Boden des Schwimmbeckens aufgefunden worden waren, herrscht Unklarheit. Technische Mängel im Schwimmbad seien nicht festgestellt worden. Eventuell sind die drei Kinder und ihre Mutter vom Nichtschwimmer- in den Schwimmerbereich des Becken geraten. Die Mutter, die nach dem Unfall im Koma gelegen hatte, ist unterdessen ansprechbar und hat vom Tod ihrer einen Tochter erfahren, doch sie hat keine Erinnerung an den Unfall. (ap)>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch