Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Woodstock: Peace for Sale

4500 Einwohner, zwei Gasthäuser, eine Hauptstrasse – Bethel NY ist der Inbegriff von ländlich-amerikanischer Beschaulichkeit. Dumm nur, dass 1969 ein Bauer eine Wiese für ein  Musikfestival zur Verfügung stellte – seit Woodstock ist es mit der Ruhe vorbei. Eine Spurensuche bei Künstlern, Kapitalisten und Chronisten wie Duke Devlin (Bild), der vor dem historischen Gelände posiert.
Grandpa Woodstock, seit vierzig Jahren auf einem «Peace Train», kritisiert die Ladenbesitzer, die Hippie-Memorabilia verkaufen: «Alles Heuchler!»
Julia und Weston Blelock: Ihn liessen die Eltern ziehen, seine damals 16-jährige Schwester aber musste zu Hause bleiben: «Du darfst  nächstes Jahr ans Festival», sagten die Eltern.
1 / 5

«Wir möchten unsere Ruhe haben»

Mit Hühnermist gegen Hippies

Von einem, der in Bethel blieb

Jimi Hendrix hat getobt vor Wut

Auflagen verhindern neue Festivals

«Sex? Vergessen Sies!»

Im Städtchen Woodstock

Devotionalien für Neu-Hippies