Zum Hauptinhalt springen

Isolierung und Isolation

Zurzeit wird allenthalben proklamiert, wie wichtig ein immaterieller Wert wie Vertrauen sei, gerade in der durchmaterialisierten Welt der Finanzbranche. Vertrauen ist jedoch etwas, das durch verlässliches Handeln aufgebaut und entwickelt – aber nicht durch Proklamationen verkündet werden kann. Doch das wäre ein Thema für den politischen Teil der Zeitung. In dieser Sprachkolumne interessieren wir uns für eine wortbezogene Frage: Ist etwas, das proklamiert wird, eigentlich eine «Proklamation» oder eine «Proklamierung»?«Kanalisierung der Geldströme»Von der Wortbildung des Deutschen her sind beide Möglichkeiten gegeben. Bei zahlreichen Verben mit der Endung «-ieren» lassen sich mit den Nachsilben «-ierung» oder «-(a)tion» Substantive ableiten: Isolierung – Isolation; Renovierung – Renovation, Proklamierung – Proklamation.Bei den Verben auf «-ieren», die Fremdwörter sind, stehen uns parallele Wortbildungsmöglichkeiten zur Ableitung von Substantiven zur Verfügung. Sie sind dadurch entstanden, dass man entweder auf eine nichtdeutsche («-ation») oder auf eine ursprüngliche deutsche Substantivierungssilbe («-ierung») zurückgegriffen hat.Bei diesen parallelen Ableitungsmöglichkeiten handelt es sich zum Teil um Synonyme. Bei einigen Wortpaaren lassen sich aber gewisse Unterschiede in der Bedeutung feststellen. In der Regel bringen Substantive auf «-ierung» stärker das Geschehen, den Vorgang zum Ausdruck. Dagegen beziehen sich diejenigen auf «-ation» eher auf einen Zustand als Folge oder Ergebnis des im zugehörigen Verb ausgedrückten Geschehens: Eine «Klassifikation» ist das Ergebnis einer «Klassifizierung». Nach der «Isolierung» einer Leitung verfügt diese über eine «Isolation».Die «Kanalisierung» bezeichnet beispielsweise den Vorgang des Kanalisierens: «Eine Kanalisierung der Geldströme war dringend vonnöten.» Der Begriff «Kanalisation» steht für das aus dem Vorgang des Kanalisierens entstandene System von (unterirdischen) Rohrleitungen und Kanälen zum Ableiten der Abwässer: «In der Kanalisation unserer Städte leben unzählige Ratten.»Ähnlich verhält es sich mit den Substantivableitungen des Verbs «proklamieren»: «Proklamierung» bezeichnet den Vorgang des Proklamierens, das Proklamiertwerden. Bei einer «Proklamation» handelt es sich um eine Verlautbarung, die den Charakter einer öffentlichen oder amtlichen Erklärung oder gar einer feierlichen Verkündigung haben kann.Bei den unterschiedlichen Bedeutungen dieser beiden Wortbildungssilben handelt es sich natürlich nicht um trennscharfe Bedeutungsunterschiede, die sich in jedem Fall ausmachen lassen, sondern um Tendenzaussagen.Betrachtet man Ableitungen des Verbs «delegieren», so bezeichnet «Delegierung» zwar den Vorgang. Das Wort «Delegation» wird aber nicht nur verwendet, um das Ergebnis des Delegierens auszudrücken («die Delegation der Geschäftsleitung»), sondern auch den Vorgang des Delegiertwerdens («die Delegation der Kompetenzen an den Finanzchef»).Wir sagen «Renovation»Zudem können auch sprachregionale Unterschiede im Deutschen eine Rolle spielen. Nach den vorhin erläuterten tendenziellen Bedeutungsunterscheidungen wäre es naheliegend, von «Renovierungsarbeiten» und dann von einer abgeschlossenen «Renovation» zu sprechen. Der tatsächliche Sprachgebrauch ist aber anders: «Renovation» ist nur im schweizerischen Hochdeutsch gebräuchlich, während im Deutschen in Österreich und in Deutschland «Renovierung» verwendet wird. Im schweizerischen Hochdeutsch ist dagegen «Renovierung» selten, sodass hierzulande meist von «Renovation», «Renovationsarbeiten», «Renovationskosten» die Rede ist.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch