Zum Hauptinhalt springen

Der Stadtrat regt sich

Das Vorgehen der städtischen Liegenschaftsverwaltung sei inakzeptabel, findet Stadtrat Luzius Theiler (gpb). In einem Vorstoss kritisiert er die angedrohten Kündigungen für jene Mieter und Mieterinnen, deren Einkommen gemäss den Vorgaben der Liegenschaftsverwaltung als zu hoch gilt für die Beanspruchung einer günstigen Stadtwohnung («Bund» vom 16. April). Die Verwaltung habe ohne Konsultation der Betriebskommission des Fonds für Boden- und Wohnbaupolitik agiert, schreibt Theiler. Die Einkommensgrenze sei viel zu niedrig angesetzt. Zudem sei die Aufrechnung von Teilzeiteinkommen auf Vollzeit diskriminierend. Die SP verlangt in einer dringlichen Interpellation Auskunft über die Nachfrage nach billigem Wohnraum. Zudem will sie vom Gemeinderat wissen, wie er Härtefälle bei Kündigungen verhindern will. (dv/bob)>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch