Zum Hauptinhalt springen

« Ideologischer Kram»

Die Revision des kantonalen Energiegesetzes (siehe Text oben) stösst bei bürgerlichen Parteien, Wirtschaftsverbänden und dem Hauseigentümerverband (HEV) des Kantons Bern auf wenig Begeisterung. Von «ideologischem Kram» spricht der Verband der kleinen und mittleren Unternehmen im Kanton Bern, von «Planwirtschaft» der HEV. Der kantonale Handels- und Industrieverein wirft der Regierung «energiepolitischen Hyperaktivismus» vor. Die FDP fordert marktwirtschaftliche Ansätze und die Beantwortung energiepolitischer Fragen auf nationaler Ebene. Die BDP begrüsst eine Totalrevision des Gesetzes, ist aber gegen die geplante Lenkungsabgabe auf Strom. Diese Abgabe lehnt auch die SVP ab.Für die Grünen geht die Revision «in die richtige Richtung» und enthält «innovative Elemente». Die SP unterstützt die Vorlage. Der Kanton setze damit neue Massstäbe in der schweizerischen Energiepolitik. (sn) >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch