Zum Hauptinhalt springen

«Starke globale Regeln»

Klimakonferenz Mit Appellen zum verstärkten Kampf gegen den Klimawandel haben auf der Uno-Klimakonferenz in Posen die Beratungen auf Ministerebene begonnen. Europa und die USA sollten nach den Worten des Uno-Generalsekretärs die Führung übernehmen. «Wir erwarten eine Führungsrolle der EU», erklärte Ban Ki Moon zur Eröffnung der zweitägigen Ministerrunde, mit der die Weltklimakonferenz zu Ende geht. «Die Entscheidungen, die gerade in Brüssel von den Staatschefs Europas getroffen werden, haben grosse Konsequenzen für die gesamte Welt.» Bundesrat Moritz Leuenberger wies in seiner Rede auf Parallelen in der Klima- und in der Umweltkrise hin. Er plädierte für «starke globale Regeln» und ein verbindliches Engagement aller Staaten zur Begrenzung des CO2-Ausstosses. Der Umweltminister bekräftigte den Vorschlag der Schweiz, eine weltweite CO2-Abgabe einzuführen. Dadurch sollen Mittel gewonnen werden, um die weitere Erwärmung des Klimas zu verhindern und Anpassungsmassnahmen zu finanzieren. (sda)>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch