Zum Hauptinhalt springen

Der Blockade knapp entgangen

Mit dem Machtwechsel ist Deutschland knapp der Blockade entgangen. Eine Fortsetzung der grossen Koalition, dann aber als Regierungsbündnis der Verlierer, wäre für das Land eine Katastrophe gewesen. Die geschwächten Parteien hätten einander bis aufs Blut bekämpft, statt noch einmal gemeinsam zu regieren. Vier verlorene Jahre mitten in der Wirtschaftskrise durfte sich Deutschland nicht leisten. Für die Sozialdemokraten ist das Ergebnis allerdings ein Debakel. Sie haben abgewirtschaftet. Das schlechteste Ergebnis der Nachkriegsgeschichte ist die Quittung für ihr mutloses Lavieren im Umgang mit der Linkspartei und die verdiente Strafe für einen Wahlkampf ohne Esprit, ohne Elan und ohne realistische Machtperspektive.Für den gescheiterten Kanzlerkandidaten Steinmeier kommen nun die Tage der Wahrheit. Er muss zeigen, ob er tatsächlich das Zeug zum Kanzler gehabt hätte. Will heissen: ob er ein Machtmensch ist oder nicht. Steinmeier muss den glücklosen Wahlkampfmanager und Parteichef Franz Müntefering stürzen und sich die verbliebenen Zipfelchen der Macht sichern als Partei- und Fraktionschef in einer Person. Wenn ihm das gelingt, hat er vielleicht eine Chance, bei der nächsten Bundestagswahl als Kandidat eines geeinten rot-grünen Lagers Merkel doch noch abzulösen. Wenn er auch nur einen Moment zaudert, ist er verloren. Dann stürzt sich die SPD in ihrer Verzweiflung bald in die Arme von Oskar Lafontaine von der Linken.Nur scheinbar besser ist allerdings die Lage der CDU. Angela Merkel hat sich für den Moment gerettet. Mit der Sozialdemokratisierung der CDU hat sie den Wählern die Angst davor genommen, dass sie als «Maggie Merkel» das Kanzleramt den Casinokapitalisten verkaufen werde. Aber sie hat es nicht geschafft, neue Wähler für ihre Partei zu gewinnen. Ihre Macht ist auf Sand gebaut, weil sie die Wiederwahl nicht aus eigener Kraft geschafft hat. Wenn die Unionsleute ehrlich zu sich wären, dann hätten sie gestern den Sekt zu Guido Westerwelle gefahren und sich selbst mit Mineralwasser und Aspirin eingedeckt. >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch