Zum Hauptinhalt springen

Der alte Mann will weiterregieren

Algerien Präsident Abdelaziz Bouteflika ist trotz seinen 71 Jahren nicht amtsmüde. Er stellt sich am 9. April erneut zur Wahl für das Amt des Staatschefs. Dabei kandidiert er als «Unabhängiger», wie er seinen Anhängern am Donnerstag in einem Stadion in Algier bekannt gab. Er versprach, das krisengeschüttelte Land, in dem bei einem Machtkampf der Armee mit radikalen Islamisten in den Neunzigerjahren 200000 Menschen das Leben verloren haben, endgültig in den Frieden zu führen. Zudenm werde er in den nächsten fünf Jahren 150 Milliarden Dollar aus den Erdöl- und Erdgaseinnahmen investieren, um drei Millionen Arbeitsplätze zu schaffen.Keine ernsthaften GegnerDass der Veteran aus dem Unabhängigkeitskrieg gegen Frankreich(1956–1962) die Wahl tatsächlich gewinnen wird, ist sicher. Bouteflika, der vor drei Monaten die Verfassung ändern liess, um nochmals kandidieren zu können, hat keine ernsthaften Gegner. Ausser ein paar unbedeutenden islamistischen und linken Kandidaten, tritt niemand gegen ihn an. Die Opposition konnte sich nicht auf einen gemeinsamen Kandidaten einigen. Es ist nicht das erste Mal, dass Bouteflika sich einer Wahl ohne Gegner stellt. 1999, als er zum ersten Mal die Präsidentenwahl gewann, zogen sich am Vortag der Abstimmung alle anderen Kandidaten zurück. Ein grosser Wahlbetrug sei vorbereitet, lautete die Begründung. Auch bei der Wiederwahl 2004 wurde offensichtlich betrogen: Es gab viel mehr Stimmzettel, als Leute zur Wahl gegangen waren. Bouteflika ist nicht der Unabhängige, als der er sich gerne verkauft. Er stützt sich auf ein breites Bündnis von Teilen der ehemaligen Einheitspartei FLN bis hin zu gemässigten Islamisten. Seine eigentliche Hausmacht sind jedoch Armee und Geheimdienste. Höchst angespannt ist die soziale Lage, doch Bouteflikas Regime reagiert auf Proteste mit äusserster Härte. Reiner Wandler, Madrid>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch