Zum Hauptinhalt springen

Chodorkowski: Neuer Prozess

Russland In Moskau hat am Dienstag ein weiterer Prozess gegen den früheren Chef des russischen Ölkonzerns Jukos, Michail Chodorkowski, begonnen. Der bereits zu einer achtjährigen Haftstrafe verurteilte Chodorkowski muss sich wegen Veruntreuung verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm Unterschlagung und Geldwäscherei von Milliardenbeträgen vor; dafür drohen dem ehemals reichsten Mann Russlands bis zu 22 weitere Jahre Gefängnis. Der Prozess gegen den prominenten Kreml-Kritiker gilt als wichtiger Test für die Reformversprechen von Präsident Dmitri Medwedew.Chodorkowski wurde 2005 bereits zu acht Jahren Haft wegen Steuerhinterziehung und Betrugs verurteilt, die er in Sibirien verbüsst. Die Vorwürfe hat er stets bestritten und korrupte Regierungsvertreter für das Vorgehen der Justiz gegen ihn verantwortlich gemacht. Diese hätten seine politischen Ambitionen gefürchtet und seinen Ölkonzern Jukos zerschlagen wollen. In dem neuen Prozess wirft die Anklage dem 45-Jährigen Unterschlagung von 900 Milliarden Rubel (28 Milliarden Franken) und Geldwäscherei von 500 Milliarden Rubel vor. (sda)>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch