Zum Hauptinhalt springen

Er rief zu Corona-Demos aufWohin mit meinen Attila-Kochbüchern?

Was macht man mit den Werken eines Verschwörungstheoretikers? Eher nicht behalten, oder?

Die Bücher von Attila Hildmann – hier Ende Mai 2020 am Demonstrieren – will unsere Autorin eher nicht mehr in ihrer Küche stehen haben.
Die Bücher von Attila Hildmann – hier Ende Mai 2020 am Demonstrieren – will unsere Autorin eher nicht mehr in ihrer Küche stehen haben.
Foto: Reuters

Einst war Attila Hildmann nur der berühmteste Veganer Deutschlands. Jetzt ist er auch der prominenteste Verschwörungstheoretiker des Landesseit Beginn der Corona-Krise wettert er gegen Bill Gates, stellt sich gegen die deutsche Corona-App und inszeniert sich auf sozialen Medien. Dort wurde zwar seine «Telegram»-Chat-Gruppe gehackt, und sein Instagram-Account ist gesperrt; diesen ganzen Humbug aufgeben wird er aber kaum.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.