Zum Hauptinhalt springen

Baustreit im TscharnergutWo sich im Tscharni die Sanierung doch gerechnet hat

Aus finanziellen Gründen will die Eigentümerin ein Haus in der Stadtberner Wohnsiedlung abreissen. Doch Gegner verweisen auf ein identisches Gebäude, das renoviert wurde und rentabel ist.

Der Streit um diesen Wohnblock an der Fellerstrasse 30 ist ein Streit um den künftigen Umgang mit dem alternden Tscharnergut.
Der Streit um diesen Wohnblock an der Fellerstrasse 30 ist ein Streit um den künftigen Umgang mit dem alternden Tscharnergut.
Foto: Franziska Rothenbühler

Einst fand das Tscharnergut als grösstes Wohnbauprojekt der Schweiz internationale Beachtung. Heute ist die Zukunft der denkmalgeschützten Berner Wohnsiedlung ungewiss. Denn die in einer weiten Grünanlage verteilten Häuserblöcke beginnen zu altern. Denkmalschützer, Behörden und Eigentümer sind sich einig, dass eine Lösung gefunden werden muss. Doch wie diese aussehen soll, ist höchst umstritten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.