Zum Hauptinhalt springen

«Wir haben Fehler gemacht – der Schiedsrichter einen noch grösseren»

Englands Nationaltrainer Fabio Capello klagte nach dem 1:4 gegen Deutschland über das nicht gegebene Tor von Frank Lampard.

Der Chelsea-Spieler kanns nicht fassen.
Der Chelsea-Spieler kanns nicht fassen.
Keystone
Auch David Beckham hat gesehen, wie klar der Ball hinter der Linie war.
Auch David Beckham hat gesehen, wie klar der Ball hinter der Linie war.
Keystone
Thomas Müller schliesst einen schnellen Konter über Özil eiskalt ab.
Thomas Müller schliesst einen schnellen Konter über Özil eiskalt ab.
Keystone
1 / 15

Über das berühmte Wembley-Tor des Engländers Geoff Hurst im WM-Final von 1966 gegen Deutschland wird heute noch diskutiert. Man geht zwar davon aus, dass der Ball nicht hinter der Linie war, bewiesen wurde es aber nie. Der Schweizer Schiedsrichter Gottfried Dienst entschied nach Rücksprache mit dem sowjetischen Linienrichter Tofik Bachramow auf Tor. Eine Diskussion, ob Frank Lampards vermeintlicher Ausgleich zum 2:2 ein korrektes Tor war oder nicht, wird es diesmal nicht geben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.