Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Es ist nicht die WM der Abkassierer

Ohne ein Tor verabschiedete sich der kleine Argentinier des FC Barcelona, der zum Weltfussballer 2009 gewählt worden war. Beim 0:4-Debakel im Viertelfinal wurde er von den Deutschen völlig aus dem Spiel genommen und war nie in der Lage, das Team zu führen.
Ein Achillessehnenriss hinderte den Engländer von LA Galaxy an der Teilnahme bei der WM. So betätigte er sich als Galionsfigur für die WM-Kandidatur 2018 und als eine Mischung zwischen Maskottchen und Motivator. Er vermochte seine Kollegen allerdings nicht zu guten Leistungen anspornen.
Nach seinem Rücktritt aus dem Nationalteam wäre der Star der AS Roma bereit gewesen, für die WM ins italienische Nationalteam zurückzukehren. Doch Nationaltrainer Marcello Lippi verzichtete auf Totti. Italien schied bereits in der Gruppenphase aus und liess jegliche Kreativität vermissen.
1 / 20

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessenLogin