Zum Hauptinhalt springen

Toupet mit Zusatznutzen

Sony hat in den USA eine haarsträubende Idee zum Patent angemeldet: Die «smart wig», ein Haarteil, das einen Computer enthält.

Die britische Zeitung «Guardian» fragt, ob die Ingenieure von Sony vielleicht betrunken waren, als sie diese Idee ausheckten. Das ist vermutlich britischer Humor. Doch scheint es Sony ernst zu sein: Soeben hat der japanische Elektronikkonzern in den USA die «smart wig» zum Patent angemeldet, übersetzt heisst das etwa: schlaue Perücke – ein Haarteil mit Zusatznutzen also. Sollte künftig das Toupet wieder in Mode kommen, steckt dann vielleicht der Durchbruch dieser eigenwilligen Erfindung dahinter: der Minicomputer auf dem Kopf.

Google setzt auf eine Brille, die Fotos schiessen und Videos aufnehmen kann und gleichzeitig E-Mails oder einen Wikipediaeintrag auf das Brillenglas projiziert. Samsung will mit einer Uhr durchstarten, die mit dem Smartphone verbunden ist, den Puls misst und auf dem Display SMS und Twitter-Meldungen anzeigt. Die Google-Brille gibt es erst für Testpersonen. Die Samsung Galaxy Gear dagegen ist seit September im Handel.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.