Zum Hauptinhalt springen

Seltsame Gerüche zwingen Lufthansa-Maschinen zur Landung

In den vergangenen Wochen mussten gleich drei Flugzeuge des Typs A320 der deutschen Airline ausserplanmässig landen. Der Küchenofen scheint Probleme zu bereiten.

Nicht alles läuft rund: Maschinen der Lufthansa am Flughafen Frankfurt.
Nicht alles läuft rund: Maschinen der Lufthansa am Flughafen Frankfurt.
Keystone

Verschmorter Plastik in einem Küchenofen hat in der vergangenen Woche zur ausserplanmässigen Landung eines Lufthansa-Flugzeugs geführt. Auch eine weitere nicht vorgesehene Zwischenlandung nur drei Tage später habe wahrscheinlich diese Ursache, sagte ein Sprecher der Fluggesellschaft. In beiden Fällen hatten Crewmitglieder ungewöhnliche Gerüche bemerkt und über Atemwegsreizungen geklagt. «Die Vorfälle stehen nicht miteinander in Verbindung», betonte der Sprecher. Betroffen waren beide Male Maschinen des Typs Airbus 320.

Unterdessen musste am Mittwoch ein Lufthansa-Flugzeug desselben Typs in Frankfurt schneller landen als geplant. Wiederum war in der Kabine ein seltsamer Geruch aufgefallen. Das Flugzeug kam aus Nizza. Die Geruchsquelle wird noch gesucht, wie der Sprecher sagte. Die Ballung von drei gleich gelagerten Fällen in nur einer Woche sei ein Zufall und habe mit dem Zustand der Flotte nichts zu tun, betonte er. Die Lufthansa besitze 46 A320.

Die erste ausserplanmässige Landung geschah am vorigen Freitag in Zürich auf einem Flug von Madrid nach Frankfurt. Am Montag musste dann eine Maschine, die von Jekaterinburg nach Frankfurt unterwegs war, in der russischen Stadt Perm am Ural zwischenlanden.

dapd/jak

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch