Zum Hauptinhalt springen

Nick Sloane fischte schon eine Boeing aus dem Meer

Kaum einer kennt Wrack-Bergungen im Meer so gut wie der Südafrikaner Nick Sloane. Im Gespräch sagt er, welche Probleme sich den MH370-Suchtrupps stellen – und wie er bei der Costa Concordia vorging.

Auch mehr als vier Jahre nach dem Verschwinden von Flug MH 370 bleibt das Rätsel ungeklärt. In dem 450-seitigen Abschlussbericht heisst es: «Das Team ist nicht in der Lage, den Grund für das Verschwinden von MH 370 zu bestimmen.» (30. Juli 2018)
Auch mehr als vier Jahre nach dem Verschwinden von Flug MH 370 bleibt das Rätsel ungeklärt. In dem 450-seitigen Abschlussbericht heisst es: «Das Team ist nicht in der Lage, den Grund für das Verschwinden von MH 370 zu bestimmen.» (30. Juli 2018)
Mohd Rasfan, AFP
Blieben ohne Erfolg: Suchtrupps, die nach Überresten von Flug MH 370 stöbern. (13. April 2014)
Blieben ohne Erfolg: Suchtrupps, die nach Überresten von Flug MH 370 stöbern. (13. April 2014)
Australian Defence/Abis Nicolas Gonzales, AFP
Über Vietnam riss die Verbindung zum Flugzeug ab: Eine Boeing 777-200 der Malaysia Airlines hebt vom Flughafen Narita in Tokio ab. (Archivbild)
Über Vietnam riss die Verbindung zum Flugzeug ab: Eine Boeing 777-200 der Malaysia Airlines hebt vom Flughafen Narita in Tokio ab. (Archivbild)
Keystone
1 / 31

Die Suche nach MH370 ist eine der aufwendigsten Aktionen in der Geschichte der Luftfahrt: Elf Nationen haben Helikopter, Flugzeuge, Boote und Frachtschiffe entsendet, um die Australier im Indischen Ozean zu unterstützen. Der Trupp soll herausfinden, ob es sich bei zwei auf der Wasseroberfläche schwimmenden Objekten um Überbleibsel der verschollenen Boeing 777 handelt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.