Zum Hauptinhalt springen

Grosses Finale auf der kosmischen Ente

Die Forscher lassen ihre Raumsonde Rosetta gezielt auf dem Kometen Tschurjumow-Gerassimenko abstürzen. Die Europäische Weltraumorganisation ESA beendet damit ihre bislang komplexeste Mission.

Tschurjumow-Gerassimenko mit seiner an eine Ente erinnernden Form. Foto: ESA, Rosetta, MPS for Osirirs Team
Tschurjumow-Gerassimenko mit seiner an eine Ente erinnernden Form. Foto: ESA, Rosetta, MPS for Osirirs Team

Mit einem Paukenschlag geht die Kometenmission Rosetta am kommenden Freitag zu Ende. Zwei Jahre nach der Ankunft beim Schweifstern Tschurjumow-Gerassimenko wird das Raumschiff auf der Oberfläche des Himmelskörpers landen. Zuvor aber soll es noch Bilder und Daten aus unmittelbarer Nähe aufnehmen und zur Erde funken. Rosetta gilt als komplexeste Mission der Europäischen Weltraumorganisation (ESA), gebaut unter deutscher Leitung bei Airbus Defence and Space und mit massgeblicher Beteiligung von Schweizer Wissenschaftlern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.