Zum Hauptinhalt springen

«Gentech gab es schon immer»

Laut Biologe Ruedi Leutert gibt es kaum naturbelassene Lebensmittel auf dem Markt.

Gentechnisch veränderter Weizen der Forschungsanstalt Agroscope.
Gentechnisch veränderter Weizen der Forschungsanstalt Agroscope.
Christian Beutler, Keystone

Bereits gibt es gentechnisch veränderten Mais und Soja, in Zürich werden Gentech-Kartoffeln erforscht. Ist das ein Problem?

Zunächst muss man sich im Klaren sein, welche Rolle die Gene, also das Erbprogramm eines Lebewesens, spielen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.