Zum Hauptinhalt springen

Die neuen Mehrheiten der Energiewende

Möglichst viel Marktwirtschaft und wenig Staat sind nach wie vor die Grundüberzeugungen bürgerlicher Parteien und der Energieunternehmen. Trotzdem hat sich in der Energiepolitik einiges bewegt.

Windräder statt Kühltürme: Für die Energiewende zeichnen sich neue Allianzen ab.
Windräder statt Kühltürme: Für die Energiewende zeichnen sich neue Allianzen ab.
Pawel Kopczynski, Reuters

Ein Schock kann heilsam sein. Die Nuklearkatastrophe von Fukushima vor drei Jahren hatte eine Schockwirkung für den Energiesektor. Bundesrat und Parlament beschlossen den Ausstieg aus der Kernenergie. Ob damit auch ein grundsätzliches Umdenken stattfand, wird sich in den nächsten Monaten zeigen. Die Bundesversammlung berät dann das erste Massnahmenpaket zur Energiestrategie 2050. Das Ergebnis ist letztlich von Allianzen zwischen Parteien und Lobbyisten abhängig, die Mehrheiten schaffen können.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.