Weil ein Loch mit Kleber geflickt wurde: Leck auf der Internationalen Raumstation

Vor einer Woche entwich Luft aus der International Space Station. Vermutlich ist ein Monteur mit dem Bohrer abgerutscht.

Auf der Sojuskapsel, die an der ISS angedockt ist, klafft ein zwei Millimeter grosses Loch.
Video: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Leck, das in der vergangenen Woche zu einem Druckabfall auf der Internationalen Raumstation ISS geführt hat, wurde womöglich durch Schlamperei verursacht. Am Mittwochabend hatten Messgeräte die Besatzung sowie das Bodenpersonal in Moskau und Huston alarmiert, dass Luft durch ein Leck in der Hülle der Raumstation austritt. Schnell hatten die Raumfahrer ein zwei Millimeter grosses Loch gefunden – glücklicherweise nicht in der Raumstation selbst, sondern in einer der angedockten Sojuskapseln, mit denen die Besatzung nach Dienstende auf der ISS wieder auf die Erde zurückkehrt.

Auch ein so winziges Loch kann für die Bewohner der ISS schnell zu einem Problem werden, weil die Atemluft ihrer Behausung ins Vakuum des Weltalls zischt. Zurzeit leben sechs Raumfahrer auf der ISS, unter ihnen der deutsche Astronaut Alexander Gerst. Die Besatzung hat das Leck zunächst mit einem klebstoffgetränkten Spezialtuch abgedichtet.

Die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos teilte am Freitag mit, dass sich der Luftdruck wieder normalisiert habe und keine weiteren Risse gefunden wurden. Vor ihrem Einsatz trainieren die Raumfahrer solche Notlagen immer wieder zur Vorbereitung. Am Donnerstag schrieb Gerst auf Twitter: «Gestern hat sich wieder gezeigt, wofür unser Notfalltraining gut ist.»

Zunächst hiess es, ein Mikrometeorit hätte das Loch in die Hülle geschlagen. Doch inzwischen weist alles auf einen Produktionsfehler hin. «Vielleicht hat eine unsichere Hand das Leck bewirkt», sagte Dmitri Rogosin, Leiter der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos. Wahrscheinlich sei das Loch an der Innenseite der Kapsel bereits durch den technischen Fehler eines Spezialisten auf der Erde entstanden. Spuren eines abgerutschten Bohrers auf der Verkleidung würden darauf hinweisen. Die Mikrometeoritentheorie ist damit hinfällig.

Im All ist der Kleberpfropfen aus dem Loch gefallen

Die russische Zeitung Prawda berichtet, dass das Loch wahrscheinlich beim Zusammenbau des Raumschiffs in die Hülle kam, vielleicht durch einen falsch angesetzten Bohrer. Jedenfalls bemerkten die Konstrukteure das Loch bereits damals und verstopften es mit Kleber. Im All sei der Kleberpropfen dann geschrumpft und aus dem Loch gefallen.

Zwei Monate lang hat das Provisorium demnach gehalten. Erst im Juni hatte das betroffene Raumschiff, das Alexander Gerst und zwei weitere Raumfahrer in den Orbit 400 Kilometer über der Erde brachte, an der Internationalen Raumstation angedockt. Die Verantwortlichen seien identifiziert und bestraft worden, schreibt Prawda.

Die Sojuskapsel soll in ein paar Monaten trotz des Schadens drei Raumfahrer wieder zurück zur Erde bringen. Das Leck liegt im sogenannten Orbitalmodul, das bei der Rückkehr in den oberen Schichten der Erdatmosphäre ohnehin abgesprengt wird. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 05.09.2018, 11:28 Uhr

Artikel zum Thema

Ein schärferer Blick in neue Welten

Bei der Suche nach Planeten anderer Sterne hilft ab nächstem Jahr ein europäischer Satellit, der in der Schweiz entwickelt wurde. Derzeit wird er bei Ruag Space in Seebach getestet. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

KulturStattBern Ein Bier muss sein.
Zum Runden Leder Drastische Drohung

Werbung

Fussballinteressiert?

Hintergrundinformationen, Trainerdiskussionen und Pseudo-Expertentum vom Feinsten.

Die Welt in Bildern

Überflieger: Eine F-16 des türkischen Stern-Akrobatik-Teams zeigt bei der Teknofest Flugshow in Istanbul, zu was die Maschine fähig ist. (20 September 2018)
(Bild: Osman Orsal) Mehr...