Was Passagiere alles im Handgepäck haben

Gasmaske, Ninja-Waffe, Granate: Bei der Sicherheitskontrolle an US-Flughäfen bleiben kuriose Fundstücke hängen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Längst nicht alle Flugpassagiere wissen, was man im Handgepäck transportieren darf. Das zeigen Fotos der US-Transportsicherheitsbehörde TSA auf Instagram. Sie veröffentlichte im sozialen Netzwerk die kuriosesten Fundstücke des Jahres aus den Sicherheitskontrollen an US-Flughäfen.

«Wir sind ziemlich sicher, dass das kein Brieföffner ist», schreibt TSA zu einem Drachenfinger-Messer, das in Atlanta entdeckt wurde. «Was auch immer es ist, es gehört ins eingecheckte Gepäckstück.»

Ob eine «postapokalyptische mit Patronen geschmückte Maske» neben Socken und Zahnbürste tatsächlich auf die Packliste gehört, fragten sich die Sicherheitsbeamten bei diesem Passagier aus Miami. Hängen geblieben ist sie übrigens wegen der nachgebildeten Munition, Gasmasken wären im Handgepäck erlaubt.

In eine ähnliche Kategorie gehören Handgranaten – auch wenn es unechte Dekorationsobjekte sind. Sie gehörten weder ins Handgepäck noch ins eingecheckte Gepäck, erklärt TSA, denn diese müssten von Sprengstoffexperten untersucht werden, was eine Weile dauere und sogar eine Evakuierung des Terminals auslösen könne.

Auch keine gute Idee: eine Weihnachtslichterkette aus Patronenhülsen. Sie wurde am internationalen Flughafen Newark Liberty in New Jersey aus dem Verkehr gezogen.

Ein Sai, eine japanische Stichwaffe, die aus den «Teenage Mutant Ninja Turtles»-Filmen bekannt ist, darf mit ins Flugzeug, aber nur im abgegebenen Gepäck – entdeckt am Flughafen in Boise, Idaho.

Diese lebensgrosse Puppe hingegen durfte nach der Röntgenkontrolle am internationalen Flughafen in Atlanta in die Flugzeugkabine: Sie ist ein Requisit aus dem Horrorfilm «The Texas Chain Saw Massacre».

Wer vor seinem nächsten Flug sichergehen will, dass sich nichts Verbotenes im Handgepäck befindet, schaut sich das Video des Flughafens Zürichs zu den Sicherheitskontrollen an.

Wer richtig packt, spart Zeit. (Quelle: Youtube/Flughafen Zürich AG)

(ij)

Erstellt: 27.12.2016, 12:16 Uhr

Artikel zum Thema

Der grosse Ärger mit dem kleinen Gepäck

SonntagsZeitung Wegen eines neuen Swiss-Tarifs nehmen die Reisenden mehr Handgepäck an Bord. Das kostet Crew und Passagiere Nerven. Mehr...

USA verbannen Samsung Galaxy Note 7 aus Flugzeugen

Im US-Luftraum sind die Pannensmartphones ab sofort nicht mehr erlaubt – egal ob im Handgepäck oder als Luftfracht versandt. Wer sich dem widersetzt, macht sich strafbar. Mehr...

Swiss nimmt dank schwerem Handgepäck viel Geld ein

Passagiere überladen immer häufiger ihr Handgepäck. Die Swiss verlangt dafür am Gate eine Gebühr von 55 Franken. Für die Airline hat diese Entwicklung auch Nachteile. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Newsletter

Kurz, bündig, übersichtlich

Montag bis Samstag die besten Beiträge aus der «Bund»-Redaktion. Jetzt kostenlos abonnieren!

Kommentare

Blogs

KulturStattBern «Window Shopper» VII

Zum Runden Leder Fussi mit Frau Feuz

Abo

Das digitale Monatsabo für Leser.

Nutzen Sie den «Bund» digital ohne Einschränkungen. Für nur CHF 32.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Durchblick: Ein Mann mit einem Pilotenhut macht sich bereit um ein Foto in einer Cockpit Attrappe zu machen. (20.September 2017)
(Bild: AP Photo/Andy Wong) Mehr...