Eine Höllenmaschine namens X-15

Als vor 60 Jahren die Nasa gegründet wurde, hatte ein Testflugzeug bereits das All im Visier. Die X-15 hält bis heute die Rekorde für den schnellsten und den höchsten Flug.

Etwas zwischen Flugzeug und Rakete: Ein X-15-Fluggerät im April 1968 in Kalifornien. Foto: John Launois (Gamma-Rapho, Getty Images)

Etwas zwischen Flugzeug und Rakete: Ein X-15-Fluggerät im April 1968 in Kalifornien. Foto: John Launois (Gamma-Rapho, Getty Images)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

60 Jahre Nasa, herzlichen Glückwunsch zunächst. Viele Menschen haben die Erfolge der US-Weltraumbehörde miterlebt, 1969 die erste Mondlandung, 1981 den ersten Spaceshuttle-Flug oder die diversen Roboter auf dem Mars. Doch wer nachrechnet, mag sich wundern: 60 Jahre? Kann es sein, dass die USA erst 1958 begannen, sich für den Weltraum zu interessieren? Ein Jahr nach dem Sputnik-Schock, dem ersten Piepsen eines sowjetischen Satelliten im Orbit?

Natürlich nicht. Die Gründung der Nasa unter Präsident Dwight Eisenhower war vor allem ein Verwaltungsakt. Die Vorgängerorganisation hiess Naca (National Advisory Committee for Aeronautics) und existierte seit 1915. Nach dem Zweiten Weltkrieg waren es Forschungsprogramme der Naca, die das erste Überschallflugzeug hervorbrachten. Die Nasa, bei deren Gründung alle 8000 Naca-Mitarbeiter übernommen wurden, sollte die Luft- und (vor allem) die Raumfahrt von einer eher militärisch orientierten zu einer nationalen Angelegenheit erheben. Daher die Gründung der zivilen Bundesbehörde, der National Aeronautics and Space Administration, kurz Nasa.

Bizarres, zur Legende gewordenes Fluggerät

Mit diesem Schritt wurde zudem der Weltraum noch stärker als zuvor in den Fokus genommen, 1961 startete das Mercury-Programm, im selben Jahr kündigte John F. Kennedy die Mondlandung an. Doch war der Schritt von der Luft- zur Raumfahrt, vom Flugzeug zur Rakete bereits zuvor gemacht worden. Der Übergang war gleitender als oft angenommen wird. Am besten illustriert diese Entwicklung ein bizarres, zur Legende gewordenes Fluggerät namens X-15.

Zu Naca-Zeiten mit dem Ziel geboren, die 1947 erstmals erreichte Schallgeschwindigkeit noch deutlich zu erhöhen, blieb die X-15 bis weit ins Raketenzeitalter hinein das wichtigste Experimentiergerät für Raumfahrer. Es war der Archaeopteryx der Raumfahrt, kein richtiges Flugzeug mehr und noch nicht ganz Rakete. Bis heute hält die X-15 die Rekorde für den schnellsten wie auch den höchsten Flug. Mach 6,7 – also fast die siebenfache Schallgeschwindigkeit oder 7200 km/h – wurde damit im Jahr 1967 erreicht, ebenso wie eine Flughöhe von fast 108 Kilometern, also über die offizielle Grenze zum Weltraum hinaus.

Video: Ein Geschoss schreibt Weltgeschichte
Über die Entwicklung und Highspeed-Flüge der X-15. (Youtube/Documentary Tube)

Die X-15 konnte nicht aus eigener Kraft starten, sondern wurde am Flügel einer B-52 in mehr als 13'000 Meter Höhe gebracht und ausgeklinkt. Erst dann ging die Post ab, das aber so richtig: Das Raketentriebwerk des Experimentalfliegers verbrannte die etwa 20 Tonnen Treibstoff in nur 80 bis maximal 120 Sekunden. Gelandet wurde dann ohne Sprit, im Gleitflug, so wie es später die Spaceshuttles taten. Viele weitere Entwicklungen, ohne die die spätere Raumfahrt nicht denkbar wäre, wurden mit der gut 15 Meter langen X-15 vorangetrieben: Die waghalsigen Testpiloten bekamen erstmals weltraumtaugliche Druckanzüge.

Wegen der dünnen Luft in extremer Höhe wurde nicht nur mit Steuerflächen, also Klappen an Flügeln und Leitwerk, gelenkt, sondern auch mit kleinen, seitwärts gerichteten Düsen. Um die bei mehreren 1000 km/h entstehende Luftreibungs-Hitze zu überdauern, musste für die Aussenhaut des Rumpfs ein neuartiges Laminat aus Nickel und Chrom entwickelt werden. Es bekam den Namen Inconel X und blieb bis 650 Grad Celsius stabil. Man experimentierte später sogar mit einer Beschichtung, die während des Flugs verdampft und somit einen kühlenden Effekt hat. Bei einem dieser Versuche schlug sich jedoch der Dampf auf den Cockpitfenstern nieder. Der Pilot musste fast im Blindflug zur Erde zurückkehren. Immerhin wurde die Technik der abdampfenden Beschichtung später zum Standard für Raumkapseln, die aus dem Orbit wieder in die Erdatmosphäre eintreten.

Neil Armstrongwar einer der Testpiloten

Insgesamt wurden mit nur drei Exemplaren der X-15 zwischen 1958 und 1968 199 Testflüge unternommen. Als Testgelände diente die Umgebung der kalifornischen Edwards Air Force Base, auf der Jahre später auch die Spaceshuttles landeten.

Aus diesen Flügen entstanden 765 wissenschaftliche Berichte. Eine der Erkenntnisse war, dass die Herzfrequenz selbst der abgebrühtesten Testpiloten auf bis zu 185 Schläge pro Minute hochging, meist kurz bevor das Raketentriebwerk zündete. So manches an der X-15 ähnelte dem Design eines Hyperschallflugzeugs namens A 9, an dem deutsche Ingenieure unter dem Naziregime getüftelt hatten. Doch das ist nicht verwunderlich: Walter Dornberger, ehemals Leiter des deutschen Raketenwaffen-Programms, war einer der Ingenieure, die nach dem Krieg im Dienst der Vereinigten Staaten ihr Handwerk weiterbetrieben. Ein schwerer Unfall läutete 1967 das Ende des X-15-Programms ein.

Der Name eines der 13 Testpiloten sagt übrigens einiges aus über die Bedeutung der X-15 für die spätere Raumfahrt: Neil Armstrong. Er war am 21. Juli 1969 der erste Mensch, der einen Fuss auf den Mond setzte. (Redaktion Tamedia)

Erstellt: 12.10.2018, 08:43 Uhr

Artikel zum Thema

Astronauten nach Sojus-Notlandung wohlauf

Video Beim Start einer Rakete zur Internationalen Raumstation gab es eine Panne. Die Crew wurde unverletzt geborgen. Mehr...

Die Nestlé-Rakete?

Die Nasa braucht Geld. Chef Jim Bridenstine spielt mit dem Gedanken an ungewöhnliche Finanzierungsmodelle. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Festival vereint die verschiedenen Kulturen des Landes: Eine Frau singt und tanzt bei einem Strassenfest in Südafrika in einem traditionellen Kleid. (14. Dezember 2018)
(Bild: Rajesh JANTILAL) Mehr...