23'000 m ü. M. – noch nie ist ein Segelflugzeug so hoch geflogen

Die bemannte Perlan 2 stellt einen Rekord auf – und will nun bis an den Rand des Weltraums.

Hat drei Rekorde innerhalb einer Woche eingestellt: Die Perlan 2 erreicht ungeahnte Höhen.

Hat drei Rekorde innerhalb einer Woche eingestellt: Die Perlan 2 erreicht ungeahnte Höhen. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

76'124 Fuss. Das entspricht gut 23,2 Kilometern über der Erde und liegt oberhalb der sogenannten Armstrong-Grenze, die den atmosphärischen Luftdruck bezeichnet, bei dem Wasser schon bei 37 Grad kocht – der menschlichen Körpertemperatur. Ab diesem Punkt in der Atmosphäre beginnt das Blut im Körper also im wahrsten Sinne des Wortes zu kochen, wenn der Mensch nicht geschützt ist.

Das Segelflugzeug Perlan Mission 2 hat diese unwirkliche Höhe am Sonntag erreicht und damit den langjährigen Rekord eines bemannten Horizontalflugs eingestellt. Das gab Hersteller Airbus in einer Pressemitteilung bekannt. Seit 1989 gehörte die Bestleistung dem legendären amerikanischen Aufklärungsflugzeug Lockheed U-2 Dragon Lady, das damals auf knapp 22,5 Kilometer stieg.

Im Gegensatz zur U-2 wird die Perlan 2 aber nicht von einem Triebwerk mit 17'000 lbs Schub angetrieben, sondern nutzt spezielle Luftströmungen zum Auftrieb. Solche gibt es nur derzeit in der Region El Calafate am Fusse der Anden in Patagonien, Argentinien.

Der Stratosphärensegler ohne eigenen Antrieb nutzte diese günstigen klimatischen Bedingungen und überbot seinen eigenen Rekord innerhalb einer Woche gleich dreimal. Dank ihres Gewichts von nur 680 Kilogramm und ihrer Flügelspannweite von 25,6 Metern schwebte die Perlan 2 lautlos in ungeahnte Höhen. Pilot Jim Payne und Co-Pilot Morgan Sandercock sassen dabei im Cockpit, das mit normalem Luftdruck versehen ist.

Perfekte klimatische Bedingungen: Die Perlan 2 bei einem Flug in der Region El Calafate in Patagonien, Argentinien. (Bild: Keystone)

Den absoluten Höhenrekord für einen Horizontalflug hält immer noch das US-Aufklärungsflugzeug SR-71 Blackbird mit 25,9 Kilometern. Es scheint aber nur eine Frage der Zeit, bis die Perlan 2 auch diese Bestmarke einstellt.

Das Segelflugzeug wurde so konzipiert, dass es theoretisch Höhen bis zu 90'000 Fuss oder 27,4 Kilometer am Rande des Weltalls erreichen kann. Dort würde es maximal 450 Kilometer pro Stunde schnell fliegen, wegen der dünnen Luft würde der Fahrtmesser aber nur 36 Knoten (66,7 Kilometer pro Stunde) anzeigen.

«In dieser Höhe sieht man die Sterne sogar am Tag», sagte Payne gegenüber CNN. Noch bis Mitte September wird der Pilot mit seiner Perlan 2 zu weiteren Versuchen aufbrechen. Dann ist die Saison der speziellen Aufwinde in der südlichen Hemisphäre vorbei.

«Weltrekorde sind erfreulich, aber das Ziel sind neue Erkenntnisse.»Tom Enders, Airbus-CEO

An Bord des Segelflugzeugs sammeln wissenschaftliche Geräte Daten über das Wetter und andere Phänomene. «Indem wir diesen wenig erforschten Teil der Atmosphäre untersuchen, sammeln wir neue Erkenntnisse zum Fliegen in dünner Luft, zu natürlichem Auftrieb und zur Vermeidung von Turbulenzen in dieser Höhe», sagte Airbus-CEO Tom Enders. Die Weltrekorde seien erfreulich, aber das Ziel bleibe der Fortschritt beim Know-how.

Mit der Untersuchung aerodynamischer Prozesse in grossen Höhen will der europäische Luftfahrtkonzern Airbus nach eigener Aussage die Flugsicherheit verbessern und vielleicht sogar der Erforschung des Planeten Mars dienen, der ebenfalls eine dünne Atmosphäre hat.

Die Flüge der Perlan 2 können übrigens in einem Livestream verfolgt werden. Das virtuelle Cockpit zeigt die Höhe, die Geschwindigkeit, den verbleibenden Sauerstoff und die Position des Segelflugzeugs an. Zusätzlich filmt eine Kamera die Erde aus der Vogelperspektive.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 04.09.2018, 17:07 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Volltreffer! Die Fussballkolumne.

Grädel schreibt über Fussball und die Welt. Wenn einer in Bern und Umgebung echten Fussballsachverstand hat, dann er.

Kommentare

Werbung

Fussballinteressiert?

Hintergrundinformationen, Trainerdiskussionen und Pseudo-Expertentum vom Feinsten.

Die Welt in Bildern

Vier Pfoten für die Zukunft: Chilenische Polizistinnen marschieren mit den Welpen zukünftiger Spürhunde an der jährlichen Parade in der Hauptstadt Santiago de Chile. (19. September 2018)
(Bild: Rodrigo Garrido) Mehr...